It\'s like there has never been a problem
I'm an author by birth. There's no choice in this matter.
"I shall wear necklaces and a white dress without sleeves at night. There will be parties in brilliant rooms; and one man will single me out and will tell me what he has told no other person. He will find in me some quality, some peculiar thing. But I do not want to be fixed, to be pinioned. I tremble, I quiver, like the leaf in the hedge, as I sit dangling my feet, on the edge of the bed, with a new day to break open. I have fifty years, I have sixty years to spend. I have not yet broken into my hoard. This is the beginning." - Virginia Woolf, The Waves
Die ersten Tage...

Ich habe ja einigen von euch versprochen euch während meiner kleinen Reise auf dem Laufenden zu halten. Na gut... Sydney – 19.45 Uhr Ortszeit, was etwa 10:45 Uhr deutscher Zeit entspricht. Ich muss mir echt Mühe geben nicht in meinem gemütlichen roten Ledersessel einzuschlafen, denn nach mittlerweile beinahe 48 Stunden auf den Beinen ist das wirklich keine Leichtigkeit mehr. Es gibt sogar noch Leute, die jetzt joggen gehen können... *versteht die Welt nimmer* Aber es hat wirklich ALLES geklappt. Check in, Umsteigen in Seoul, Einreise in Sydney. Die wollten nicht mal das blöde Visum sehen. Nur diesen komischen Zettel, den wir im Flugzeug ausgefüllt haben. Wieder und wieder... Die Gruppe aus etwa 20 Leuten wird sich dann am Samstag auch schon wieder auflösen. Ein Teil geht nach Cairns, ein Teil gen Westen auf der Suche nach Fruitpicking Jobs, ein Teil nach Süden. Ich schwanke im Moment zwischen Cairns und dem Fruitpicking. Sydney an sich ist nicht so mein Fall – liegt vielleicht daran, dass ich schon ne rote Nase hab. :D Außer am Hafen mit Blick auf die Oper war es zu voll und zu anstrengend, aber vielleicht war ich auch einfach nur müde... Keine Ahnung. Im Moment – Sonntag 17.10.10 sind wir auf einer kleinen Öko-Farm in Tilba Tilba, dem kleinsten Kaff in New South Wales. Der Chef – Roger – ist ganz nett und hat gestern ein ziemlich üppiges Mal für uns gekocht. Also vom Fleisch werden wir nicht fallen. Nächste Woche Sonntag geht’s hoch nach Cairns und dann wird da etwas Fruitpicking betrieben, ehe wir schließlich langsam die Ostküste hinunter fahren. Hier gibt’s angeblich Wombats, sind bereits freudig erregt und hoffen welche zu sehen. 19.10.10 Nach drei Tagen Unkraut jäten hab ich für mein Leben genug Würmer und Maden gesehen. Die, die mich kennen werden wissen, wie sehr ich diese Tiere verehre… Außerdem hab ich noch den ganzen Vormittag Kartons gefaltet und mit Katharina (eine Mitreisende) und Roger gekocht. Spinat ausm Karten und Monsterzwiebeln (yay). Aber es ist ganz schön hier, Roger der schwule Ökobauer mit Hang zur Esoterik. Muss man wirklich erlebt haben. Wir sind jetzt übrigens 7 Leute, da wir uns noch der lieben Isabelle angenommen haben, einer ganz lieben Französin, die zuvor allein mit Roger hier gewesen ist. Sie fliegt nun mit uns mit und wird wohl ein bissel mit uns reisen. Morgen werden erstmal Pfirsichbäume gepflanzt und gewandert und übermorgen haben wir einen Tag frei. Am Samstag geht’s zurück nach Sydney, wo dann am Sonntag unser Flieger in den hohen Norden gehet. @Mama: Keine Angst, die haben uns schon vorm Jellyfish gewarnt. Wir werden nicht schwimmen gehen wenn da so schleimige Dinger drin sind. Ne tote hab ich aber schon fotografiert. ;D
19.10.10 13:34


Today I smashed down my closet because it's like I always have to be in motion. There are just a few things that still bother me. The holes in my wall, the lamp I can't get off by myself and the not so white walls.

My boss told me on friday that I'm at risk for a pulmonary embolism because of the operations done to my broken leg a few years back. So hail the heparin left in the fridge at work. I really don't wanna die before I get to Australia. Would make all the hard work and the preparations pointless, wouldn't it?

5.9.10 14:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Design ♥ Picture
Gratis bloggen bei
myblog.de