It\'s like there has never been a problem
I'm an author by birth. There's no choice in this matter.
"I shall wear necklaces and a white dress without sleeves at night. There will be parties in brilliant rooms; and one man will single me out and will tell me what he has told no other person. He will find in me some quality, some peculiar thing. But I do not want to be fixed, to be pinioned. I tremble, I quiver, like the leaf in the hedge, as I sit dangling my feet, on the edge of the bed, with a new day to break open. I have fifty years, I have sixty years to spend. I have not yet broken into my hoard. This is the beginning." - Virginia Woolf, The Waves

21.10.10


Endlich mal ein freier Tag. :D Wir haben ausgeschlafen und zum Frühstück hat die Stephie uns Pancakes gemacht, weil sie am Tag zuvor nicht arbeiten konnte. Danach sind wir mit Rogers Auto nach Central Tilba gefahren, einem kleinen Dorf mit durchschnittlich 100 Einwohnern. Es erinnert irgendwie an ein verschlafenes Kaff im wilden Westen. Candy Shops und Toy Stores... Wirklich, unglaublich niedlich und ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass wir fast zwei Stunden dort verbringen können. Die Einheimischen waren unglaublich nett. Man wird sofort angesprochen und gefragt woher man kommt und was man macht. Aber das ist einer jener Orte, in denen wirklich jeder jeden kennt.

Gegen 13 Uhr sind wir dann wandern gegangen. Ja, für die, die es nicht für möglich halten, ich war tatsächlich wandern. Gulapa, ein kleiner Berg (Roger nennt ihn nur Hügel), der den Aborigines heilig ist. Auf dem Weg nach oben sind wir auch unserer ersten Schlange begegnet! Brown Snake! Eww, vorher hab ich gedacht darauf verzichten zu können, aber es war doch ganz cool eine zu sehen. Ihr Gift ist tödlich, aber Roger hat uns einen guten Trick gezeigt, mit dem wir wohl länger am Leben bleiben, nicht nur 3 Stunden, sondern bis zu drei Tage. Also keine Sorge, ich bin jetzt für alle Eventualitäten gewappnet.

Nachdem ich dann – als Letzte – ganz oben angekommen war wurden uns noch Geburtsstätten gezeigt und heilige Steine, auf denen sich die Einheimischen Traumgeschichten erzählten. Ganz schön mytisch. I like it. :D

Downhill war dann auch viel einfacher, sind noch nem verängstigten Wallaby begegnet und an nem Schamanengrab vorbei gelaufen. Am Ende war ich dann doch froh, dass ich es mitgemacht hab. *stolz wie oscar*


22.10.10


Der letzte Tag bei Roger ist angebrochen und Katharina, Ines und ich haben den Morgen damit verbracht aufzuräumen und 500 kleine Fläschchen mit irgendwelchen Etiketten zu bekleben. Wenigstens mussten wir aber nicht raus, denn dort sind im Moment geschätzte 35 °C. Pablo – Mr. Dog – liegt auch den ganzen Tag nur komatös im Haus und rührt sich nicht mehr.

Heute Abend wird dann noch überm Lagerfreuer gegrillt und morgen früh um 8 Uhr kommt dann der Bus in Richtung Sydney. Dort können wir unser Gepäck wohl irgendwo am Bahnhof lagern, dann gehen wir noch ein wenig nach King's Cross und Sonntag früh um 6 Uhr geht der Flieger nach Cairns.

Ich melde mich, sobald es Neuigkeiten gibt.

 

22.10.10 08:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de